Sparkasse Trier

Durch den Umbau der Sparkasse Trier sind moderne und helle Arbeitsplätze in einer zeitgemäßen Umgebung entstanden. Damit steigert die Sparkasse weiter ihre Attraktivität als Arbeitgeber in der Region. 2021 wurde mit der Sanierung des Gebäudes in der Theodor-Heuss-Straße begonnen und 2025 - rechtzeitig zum 200-jährigen Bestehen - werden alle Arbeiten abgeschlossen sein.

 

Entstanden sind kommunikative Räume, die Teamwork und Fokusarbeit gleichermaßen ermöglichen. Die hohen Anforderungen an Akustik und Design konnte mit Trennwand, Raum-in-Raum, und Akustiksystemen von Strähle aus einer Hand realisiert werden. Für die Beratung stehen im Erdgeschoss zehn geschlossene Kuben und drei Kurzberatungsplätze zur Verfügung. Durch die neue, offene Raumgestaltung gelangt viel Licht ins Innere und schafft durch modernes Design eine angenehme Atmosphäre. Dennoch wird durch Schall- und Sichtschutz die Diskretion sichergestellt. In den oberen Etagen befinden sich die Arbeitsplätze für die Mitarbeitenden. Die Büroflächen mit der Glasakustikwand 7400 - eine Kombination aus Glaswand und Akustikelementen - sind so gestaltet, dass bei Bedarf flexibel und ohne aufwendige Baumaßnahmen an geänderte Nutzungsanforderungen anpasst werden kann. Es wurden 600 lfm Glasakustikwand mit über 1000 Absorberelementen eingebaut. Weitere 150 freistehende Absorber runden das Akustikkonzept ab.


Bei erhöhten Schallschutzanforderungen im Officebereich kam das zweischalige Trennwandsystem 2000 zur Ausführung. Darüber hinaus wurden 225 lfm im einfachverglasten System 3400 realisert.

 

Bauherr Sparkasse Trier
Innenarchitekt Johannes Henn
Fotograf Lukas Huneke
Trennwandsystem 2000, 3400
Raum-in-Raum-System Kubus I
Akustiksystem 7400

Weitere Projekte.

Zur Inspiration finden Sie hier weitere Projektbeispiele mit unseren Trennwand-, Akustik- und Raum-in-Raum-Lösungen.